ÜBERSICHT IHRER FILME

Marx und Coca-Cola (2 Teile) (1991)

Katjas Rollenname: kleine Schwester von Anna Endrich

Martin Baerwald, ein smarter Managertyp aus Hamburg, erfolgsgewohnt als Grundstücks-makler, hat sich auf einer Geschäftsreise im hintersten Mecklenburg verfahren. Immer holpriger werden die Strassen, immer tiefer die Schlaglöcher, bis er im strömenden Regen schließlich in der Nähe eines verfallenen Bauerngehöfts steckenbleibt. Rettung in der Not ist für ihn Anna Endrich, ein robustes Dorfmädchen. Martin ist von dem herben Charme des Landmädels Anna sehr angetan und willigt gerne ein, als Annas Großeltern ihn auffordern für die Nacht zu bleiben. Wieder zuhause in West- Deutschland, beginnt er Anna schon bald zu vermissen. Während in der ehemaligen DDR die Honecker Fotografien von den Wänden verschwinden und Anna ihre bisherige Welt zusammenbrechen sieht, lockt Martin mit dem 'Charme' des Westlers, jedoch mit mehr Erfolg bei Annas kleiner Schwester als bei ihr selbst. Anna ist sehr eigensinnig und Martin gegenüber zunächst mißtrauisch eingestellt...

Martin Baerwald Helmut Zierl
Anna Endrich Birge Schade
Werner Eichhorn
Trude Breitschopf
Fiona Schwartz
Katja Woywood
Liane Hielscher
Ute Willing
Ingeborg Lapsien
Kurt Weitkamp

Regie Hartmut Griesmayr

 

Meine Meinung:

Leider kenne ich diesen Zweiteiler nicht und kannd eswegen auch nichts darüber sagen. Interessant ist, dass Katja darin bereits mit Helmut Zierl spielte, mit dem sie 3 Jahre später eine Gastrolle bei der Serie "Max Wolkenstein" haben wird (siehe bei Katjas Gastrollen)

 

 

Schuld war nur der Bossa Nova (1992)

Juni 1963 im Ruhrgebiet: Little Joe (erste Hauptrolle: Benjamin "Benno" Fürmann) und sein Kumpel Charly (Jürgen Vogel) beenden ihre Schlosserlehre. Charly hat ein Auge auf Gaby (Fiona Schwartz) geworfen, die Freundin seiner Schwester Heike (Muriel Baumeister). Little Joe würde gern mit Heike gehen, ist aber zu schüchtern, sie zu fragen. Zumal seine Angebetete bereits mit Manni (Christian Standtke) angebändelt hat. Als Heike ein Kind erwartet, wird das Beziehungsgeflecht neu geknüpft. Regisseur Bernd Schadewald ("Der Hammermörder") porträtiert gefühlvoll ein Stück deutschen Lebensgefühls der 60er. Sängerin Manuela, die mit dem Schlager "Schuld war nur der Bossa Nova" berühmt wurde, spielt eine Gastrolle. Sie starb am 13.2. 2001.

 

Meine Meinung:

Leider kenne ich diesen Film nicht, weiß nur, dass katja nur eine recht kleine Rolle in diesem Film spielt.

 

 

Schicksalsspiel (aka: Soccer Love) (1993)

Zum Auswärtsspiel des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli beim F.C. Hansa Rostock reist Roland zusammen mit weiteren Pauli-Anhängern nach Rostock. Das Aufeinandertreffen beider Vereine gilt aufgrund der als linkspolitisch aktiv geltenden Fanszene St. Paulis und rechtsradikalen Tendenzen in Rostock, die wenige Monate zuvor bei den Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen deutlich geworden waren, als Risiko-Partie. So sucht auch die vierköpfige Fangruppe um Roland die Auseinandersetzung mit Hansa-Fans. Beim Besuch einer Rostocker Kneipe lernt Roland zunächst die Kellnerin Conny kennen, in die er sich auf Anhieb verliebt. Nach kurzer Zeit kommt es aber zu einem provozierten Handgemenge, woraufhin die Gruppe um Roland fluchtartig die Gaststätte verlässt.
Später treffen Roland und seine Freunde im Stadion erneut auf jene Hansa-Fans, mit denen sie schon in der Kneipe aneinandergeraten waren, woraufhin es erneut zu Handgreiflichkeiten zwischen beiden Gruppen kommt. Dabei wird das Spiel zur Nebensächlichkeit, während sich auch weitere Fangruppen beider Vereine gegenseitig bekämpfen.
Nach dem Spiel versucht Roland Conny wiederzusehen, der er bei einem kurzem Treffen schließlich seinen Fan-Schal als Andenken überlässt. Schon bald fährt Roland erneut nach Rostock und verbringt einen Tag mit Conny, doch entdeckt in der Zwischenzeit ihr Bruder Lalla, der selbst überzeugter Hansa-Anhänger ist, den Pauli-Schal im Zimmer seiner Schwester. So wird das Pärchen am Abend in einer Disco von Lalla und seinen Freunden gestellt, woraufhin Roland von diesen niedergeschlagen wird. Dabei verletzt sich aber auch Lalla selbst, weshalb dieser sich immer weiter in den Konflikt hineinsteigert. Der damit begonnene Bandenkrieg endet schließlich tödlich.

Auszeichnungen
Adolf-Grimme-Preis 1994 für Bernd Schadewald, Niels-Bruno Schmidt und Nicolette Krebitz
Deutscher Kamerapreis 1994 für Klaus Eichhammer
Sonderpreis Regie an Bernd Schadewald bei den Baden-Badener Tagen des Fernsehspiels 1994

 

Darsteller: Katja Woywood, Benno Fürmann, Jürgen Vogel, Steffen Wink

 

Meine Meinung:

Leider spielt Katja in diesem Film nur eine kleine Nebenrolle. Sie spielt Sandra, die Freundin eines der Hauptcharaktere. Der Film ist ist aber sehr gut, ein Vorfall, der (leider!!) wirklich immer passieren kann, realitätsnah gespielt.

 

 

Um jeden Preis (1993)

Die Geldgier eines deutschen Chemikers, die skrupellose Geschäftemacherei seines Pharma-Konzerns und der blinde Karrierewahn seines Freundes, eines renommierten Orthopäden, zerstören nicht nur Freundschaften und Beziehungen, sondern stürzen auch unschuldige Menschen in der Dritten Welt ins Unglück.

Regisseure:
> Kai Wessel

Produzenten:
> Rita Wagner

Darsteller:
> Henry Hübchen
> Christian Kohlund
> Daniela Ziegler
> Katja Woywood
> Udo Schenk
> Karin Gregorek

 

Meine Meinung:

Spannender Öko-Thriller, der mir im Grunde gut gefallen hat. Leider spielt Katja in diesem Film nur eine relativ kleine Rolle.

 

Bilder zu diesem Film reiche ich noch nach.

 

 

Ein unvergessliches Abenteuer in Kanada (1994)

Trixi Mommsen (Katja Woywood) reist nach dem Abitur nach Kanada, um einmal so richtig raus zu kommen. In den Rocky Mountains kommt sie bei Walter Kubick (Hellmut Lange) unter, der dort eine Lodge betreibt. Sie verliebt sich sofort in den jungen Ranger Bob (Christopher Barker), der ihre Gefühle offenbar erwidert... Doch als dann der Geschäftsmann Jürgen (Hermann Giefer) mit Frau, Kind und Fotograf Ralf (Philipp Moog) ebenfalls in der Lodge auftaucht, wird die Sache kompliziert. Auch Ralf macht Trixi den Hof und Bob fühlt sich zurückgesetzt. Als er dann noch erfährt, dass Jürgen aus der Lodge einen Freizeitpark machen will, sieht der fanatische Naturschützer rot. Er entführt Trixi in eine Berghütte, um seinen Chef und Jürgen von diesen Plänen abzubringen. Trixi hat mittlerweile ganz andere Probleme, vor ihrer Hütte lauert ein wilder Bär... Spannendes Liebes-Abenteuer mit Happy End!

 

Darsteller: Katja Woywood, Christopher Barker, Hermann Giefer, Philipp Moog

 

Meine Meinung:

Ich finde diesen Film sehr gut, habe ihn schon mehrfach gesehen. Die Landschaftsaufnahmen sind wirklich klasse und die Geschichte ist sehr schön gespielt, nicht so schmalzig wie man vermuten mag. Ich kann den Film sehr empfehlen - und Kata Woywood Fans kommen da eh auf ihre Kosten :)

Gehetzt - Den Tod im Sucher (1997)

Frank Bardes ist ein desillusionierte Journalist, der mit seiner Videokamera ständig irgendwelchen Sensationen nachjagt. Dabei kommt ihm ständig sein Konkurrent TV-Reporter Jimmy Drews in die Quere. Als eines Tages die Tochter eines Großindustriellen entführt und deren Begleiter sogar ermordet wird, gerät Frank bei seiner Recherche mit seiner jungen Kollegin Vanessain die Schusslinie von Killern, Polizei und Medien...

 

Meine Meinung: Spannender TV - Thriller, der an manchen Stellen etwas unlogisch daherkommt. Katja leider nur in einer Nebenrolle als DJ Alex.

 

Frank Bardes  Hannes Jaenicke
Vanessa  Minh-Khai Phan-Thi
Jimmy Drews  Francis Fulton-Smith
Katharina Philipp  Sylvia Leifheit
Koch  Alexander Hauff
DJ Alex  Katja Woywood
Adrian Philipp 

Peter Fitz

Janet Lang 

Irmelin Beringer

 

 

 

 

Feuerläufer - Der Fluch des Vulkans (1998)

Der ehemalige Motorrad-Rennfahrer Martin Lukas (Jochen Horst) rettet auf der Kanareninsel La Palma eine Touristin vor einer Vergewaltigung, wobei er einen Einheimischen tötet. Im Gefängnis wird er von Visionen heimgesucht, die offenbar etwas mit dem Glauben der Ureinwohner, der Guanchen, an einen Dämonen zu tun haben, der durch einen Feuerkreis erweckt werden kann.  Zusammen mit der einheimischen Ida Ferrero (Katja Woywood) geht er den mysteriösen Vorkommnissen auf den Grund. Er selbst erkennt sich als "Auserwählten", der allein den Kampf gegen die dämonische Verschwörung antreten kann.

 

Okkulter Mystery-Thriller um den Einbruch des Übersinnlichen in eine rationale Welt, betont spektakulär unter Einbeziehung elektronischer Tricks inszeniert.

 

Darsteller: Katja Woywood, Jochen Horst, Rolf Hoppe, Dominik Raake

 

Meine Meinung:

Mein absoluter Lieblingsfilm mit Katja! Ich finde ihn ungeheuer spannend, dramatisch und wirklich gut gefilmt. Katja hat eine der Hauptrollen in dem Film. Absolut zu empfehlen!

Verführt - Eine gefährliche Affäre (aka: Fatal Online Affair) (1999)

Auf der Suche nach ihrer verschwundenen Schwester stößt die junge Sonia (Katja Woywood; FLASHBACK - MÖRDERISCHE FERIEN) im Internet auf einen "delikaten" Kontakthof für heißes Sexgeflüster. Wer sich hier aufs Date mit einem Chat-Partner einlässt, kehrt manchmal nie mehr zurück. Mithilfe ihres Verehrers, des Computer-Experten Josef (Benjamin Sadler; LUTHER), loggt Sonia sich in den so genannten "Darkroom" ein. Sie gerät in eine ebenso verführerische wie gefährliche Welt - die ein Serienkiller zu seinem Jagdrevier erklärt hat.

Darsteller: Katja Woywood, Peter Sattmann, Benjamin Sadler
Regisseur: Michael Karen

 

Meinung:

Ich finde diesen Film sehr gut, ungeheuer spannend und dramatisch. Zudem einen der wenigen Filme, die es mit Katja auch auf DVD gibt, und wenn man nur von einer Hauptrolle ausgeht, sogar der einzigste. Dieser Film hat zudem viele freizügige Szenen, die auch in Fotoform öfter im Internet auftauchen. Ich verzichte nun darauf, solche Fotos auch hier zu präsentieren - die Seite soll ja jugendfrei bleiben ;)

 

Rivallinnen der Liebe - Wer die Nachtigall hört (1999)

Die verwöhnte Leonora von Wagner (Tina Ruland) liefert sich an einem englischen Elite-Internat heftige Wettkämpfe mit ihrer Mitschülerin, dem Waisenmädchen Cassie McGann (Katja Woywood). Nachdem Leonora mit ihrem Liebeswerben bei dem Stallburschen Dexter (Manou Lubowski) abblitzt, sieht sie wütend, wie er sich bei Cassie über sie lustig macht. Leonora schwört ihr daraufhin ewige Rache. Sie sorgt mit einer Intrige dafür, dass Cassie das Internat verlassen muss. Cassie baut sich ein neues Leben als Einkäuferin in einer Londoner Nobel-Boutique auf. Dort verliebt sich der Gestütsbesitzer Tyrone Ross (Walter Sittler) spontan in sie. Cassie kann dem Liebeswerben des charmanten Gentlemans nicht lange widerstehen und begleitet ihn nach der Heirat auf seinen Landsitz Claremore. Sie ahnt nicht, dass Tyrone der Geliebte von Mrs. Wagner (Gila von Weitershausen) war, der Mutter ihrer Rivalin. Die wütende Leonora bringt ihre Mutter dazu, dass sie ihrem Ex-Liebhaber den Auftrag zum Training ihrer kostbaren Rennpferde entzieht. Tyrone verschweigt Cassie, dass er in einer finanziellen Krise steckt. Tomas, sein Verwalter und väterlicher Freund, hilft ihm dabei. Leonoras Intrige treibt Tyrone fast in den Ruin, den er mit einer glücklichen Pferdewette abwenden kann. Doch Leonora drängt sich zwischen Tyrone und Cassie. Sie bringt Tyrone die Rennpferde zum Training zurück und erweckt den Eindruck, als sei Tyrone ihr Liebhaber. Die misstrauische Cassie erleidet eine Fehlgeburt und verfällt in Depressionen. Tyrone hat sich indes heimlich um ein Adoptivbaby gekümmert, das Cassie neuen Lebensmut gibt. Ihr Glück währt jedoch nicht lange. Bei einem Ausritt will Tyrone Cassies verlorene Kette bergen und stürzt an der Steilküste zu Tode. Leonora sieht sich am Ziel ihrer Revanche und verbreitet das Gerücht, Tyrone sei der Vater des Adoptivbabys. Die beherzte Cassie fordert sie zu einem letzten Pferdewettkampf heraus. Der Einsatz: Claremore gegen Leonoras Rennpferde und ihre angeblichen Beweise.

 

Regisseur:
> Karola Zeisberg-Meeder

Darsteller:
> Katja Woywood
> Tina Ruland
> Walter Sittler
> Manou Lubowski
> Rolf Becke

 

Meine Meinung:

ich habe diesen Film ganz gerne gemocht, nicht so schmalzig wie manch anderer Filme dieses Kalibers. Obendrein auch tgeils mikt nettem Humor und viel Charme.

 

Flashback - Mörderische Ferien (2000)

Jahre nach einem traumatischen Schockerlebnis im Elternhaus - ein unbekannter Mann in Frauenkleidern mähte ihre Familie mit der Sichel - unternimmt Jeanette ihren ersten Gehversuche ins normale Leben ausgerechnet als Privat-Französischlehrerin einer ebenso dekadenten wie neurotischen Millionärssippe. Kaum im alpinen Prvinz-Outback angekommen, verdichten sich Hinweise, dass auch ihre Nemesis Urlaub in den Bergen macht. Eine spontan einberufene Party der Rich Kids entwickelt sich zum Ausgangspunkt eines turbulenten Mordreigens.

Darsteller: Valerie Niehaus, Xaver Hutter, Alexandra Neldel, Katja Woywood
Regisseur: Michael Karen

 

Meine Meinung:

Katjas zweite Zusammenarbeit seit "Fatal Online Affair" aus dem letzten Jahr mit Regisseur Michael Karen.. Leider spielt Katja diesmal nur eine kleine Nebenrolle und ein gutes Ende nimmt sie leider auch nicht. Dennoch ist der Film ganz gut, wenn man Teenie-Horrorfilme im Stile von "Scream" und "Ich weiß,m was du letzten Sommer getan hast" steht.

Bei Berührung Tod (The Contaminated Man) (2000)

Bei einem Unfall in der Budapester Filiale eines deutschen Chemiekonzerns wird ein ehemaliger Angestellter mit tödlichen Viren infiziert. Jeder, der mit ihm in Kontakt kommt, stirbt innerhalb weniger Minuten. Ein Gentechniker, der vor Jahren mit dem gleichen Pestizid verseucht wurde und daher immun gegen den Virus ist, nimmt seine Spur auf. Die führt nach Deutschland, wo die wandelnde biologische Waffe ihren Sohn besuchen will. Seine todbringende Spur nimmt auch eine Agentin auf, die an einen terroristischen Feldzug glaubt und dessen Urheber eliminieren will. Seuchen-Katastrophenszenario nach vertrauten Vorgängern, in den Hauptrollen interessant besetzt

Regisseur:
> Anthony Hickox

Produzent:
> Konstantin Thoeren

Darsteller:
> William Hurt
> Peter Weller
> Natascha McElhone
> Katja Woywood (Karin)
> Michael Brandon

 

Meine Meinung:

Schön, Katja mal in einer internationen Produktion zu sehen und denn auch gleich neben solchen Stars! Schade nur, dass Katja nur eine kleine Nebenrolle in dem Film spielt. Die Handlung war ganz OK, kein atemberaubend spannender Film, aber dennoch routinemäßig gut

Sehnsucht nach Sandin (2001)

Eine hochdramatische Liebesgeschichte aus dem Adelsmilieu Hubertus von Saatlow lebt seit dem Unfalltod seiner Eltern mit seinem Großvater in einer von tiefer Sympathie getragenen. Ein junger Adeliger findet die Liebe seines Lebens, als er versucht den Traum seines Großvaters zu verwirklichen. Er kämpft um das ehemalig enteignete Familienschloss in Mecklenburg-Vorpommern, trotz zahlreicher Opfer und einem hohen finanziellen Risiko.

Darsteller: Christian Kahrmann, Alexandra Kamp, Katja Woywood
Regisseur: Karin Hercher

 

Meine Meinung: Keiner jener Filme, die ich gerne schaue, habe mich nur wegen Katja durch den Film gekämpft. Will nicht sagen, dass der Film schlecht ist, nur thematlich keiner meiner Favoriten.

Blumen im Regen (2002)

Das Glück von Lavinia Hunter scheint perfekt zu sein: John liebt sie über alles, und einer gemeinsamen Zukunft steht nichts im Wege. Auf dem Geburtstagsfest von Johns schwer kranker Großmutter Helena lernt dieser die schöne Sheila kennen, die sich als Fotografin ausgibt. Die magische Anziehungskraft, die Sheila auf John ausübt, bleibt Lavinia nicht verborgen und schweren Herzens löst sie die Verlobung. Doch dann macht die Großmutter Helena eine folgenschwere Entdeckung, die mit Sheilas Vergangenheit zu tun hat...

Darsteller: Katja Woywood, Karina Kraushaar, Oliver Hörner,
Regisseur: Ralf Gregan

 

Meine Meinung: Rührselige Liebes-geschichte nach bekanntem Muster, nett anzuschauen.

Der Sommer des glücklichen Narren (2002)

Nach der Scheidung zieht sich ein recht erfolgloser Schriftsteller in seine Berghütte zurück, um einen Liebesroman zu schreiben. Prompt stellt sich eine Schreibblockade ein, die sich erst löst, als ein Gewitterregen eine junge Frau vor seine Tür "schwemmt". Die sich rasch entwickelnde Liebe ruft die Ex-Ehefrau nebst gemeinsamer Tochter auf den Plan, die sich scheinbar eines Besseren besonnen hat.

 

Regisseur:
> Gloria Behrens

 

Darsteller:
> Jochen Horst
> Katja Woywood
> August Schmölzer
> Isabella Jantz
> Katharina Schubert

 

Meine Meinung:

Nach "Feuerläufer" von 1998 treffen Katja und  Jochen Horst nochmals in einem Film zusammen. Und auch in dieser romantischen Komödie mit Tiefgang spielen beide wieder sehr gut, netter empfehlenswerter Film.

Traumprinz in Farbe (2002)

Zeitungsredakteurin Clara ist ein glücklicher Single, gäbe es da nicht sie ewigen Kuppelversuche ihrer Mitmenschen. Als in einem Fotogeschäft ihre Bilder mit denen eines gut aussehenden Mannes vertauscht werden, ist es um sie geschehen. Während sie alles daran setzt, den Mann auf den Fotos kennenzulernen, ist ausgerechnet ihre Chefin diesem Ziel schon einen Schritt näher gekommen. Als dann auch noch seine Exfreundin wieder auf der Bildfläche erscheint, ist das Chaos komplett. Und für Clara ist es höchste Zeit, aktiv zu werden.

Darsteller: Sophie Schütt, René Steinke, Katja Woywood
Regisseur: Oliver Dommenget

 

Meine Meinung:

Flotte, romantiscdhe Komödie mit tollen Darstellern. Rene Steinke ("Alarm für Cobra 11") und Sophie Schütt ("Typisch, Sophie") spielen wirklich gut. Leider spielt Katja nur eine Nebenrolle - und zudem auch noch keine sympathische Rolle, sondern die zickige Chefin von Sophie Schütt, die ein Auge auf den Mann geworfen hat, den sie auch will...

Das Glück ihres Lebens (2002)

Eine geschiedene Blumenhändlerin verliebt sich in einen Mann, dessen Sohn vor zwei Jahren bei einem Unfall mit Fahrerflucht ums Leben kam. Sie wähnt sich im Glück, zumal dem eigenen erwachsenen Sohn als talentierter Pianist eine glanzvolle Karriere bevorsteht. Das ändert sich, als sie erfährt, dass dieser sein Studium vor zwei Jahren aufgrund eines schockierenden Erlebnisses abgebrochen hat. Ein furchtbarer Verdacht beschleicht die Mutter.

Regisseur:
> Bernd Böhlich

 

Darsteller:
> Thekla Carola Wied
> Walter Kreye
> Thorsten Grasshoff
> Katja Woywood
> Dieter Mann

 

Meine Meinung:

Ich fand den Film ganz OK, kein sonderlicher toller Film, aber man wird ganz gut unterhalten :)

Die Farm am Mälarsee (2004)

Um ihrer hochschwangeren Freundin Britta beizustehen und sie in deren kleinen Kunstgewerbeladen in dem idyllischen Dorf Barkhult zu vertreten, hat sich die junge Textildesignerin Eva Winklund für ein paar Wochen beurlauben lassen. Nur ungern lässt sie ihr Chef und Lebensgefährte Henning Westerberg ziehen.

Darsteller:    
Florentine Lahme (Eva Winklund), Hardy Krüger jr. (David Lilienberg), Janette Rauch (Malin Martensson), Katja Woywood (Monica Axelsson), Karl-Heinz Vosgerau (Gustav Axelsson), Carolin Fink (Sonja Sörensen), Luise Bähr (Britta Martensson), Andreas Herder (Henning Westerberg), René Hofschneider (Arzt)

 

Meine Meinung:

Charmante, leicht schwülstige Verfilmung des Inga-Lindström-Romanes nach bekannten Mustern, dennoch aber liebenswert inszeniert. Katja leider nur in einer Nebenrolle. Katja und Hardy Krüger jr. spielten bereits in der Serie "Gegen den Wind" zusammen - als Liebespaar!

Das Traumhotel: Indien (2006)

Spielfilm - Reihe:

Indien (3. Februar 2006)

 

Katja Woywood spielt Nadine

6. Indien
Gastro-Unternehmerin Dorothea von Siethoff (Ruth Maria Kubitschek) will in ihrem indischen Hotel als Attraktion für die Gäste ein traditionelles Lichterfest organisieren und erwartet dringend die Ankunft ihres Neffen Markus Winter (Christian Kohlund), der sich um den reibungslosen Ablauf der Zeremonie kümmern soll. Dorothea ist besonders wichtig, dass der Maharadscha (Frank Hoffmann) das Lichterfest segnet. Und so bittet sie Markus, der dessen Sohn Shandro (Erol Sander) aus seiner Zeit in Wien kennt, über ihn zu vermitteln. Aber Shandro ist hin- und hergerissen zwischen den Pflichten gegenüber seinem Vater, der bereits eine Frau aus angesehener indischer Familie für ihn ausgewählt hat, und seiner Liebe zur hübschen Nadine (Katja Woywood), die in Dorotheas Hotel arbeitet. Hilfe suchend wendet Nadine sich an ihren alten Bekannten Markus, doch selbst ihm gelingt es nicht, den traditionsbewussten Maharadscha umzustimmen. Außerdem muss Markus noch bei den Thiemes vermitteln, die gemeinsam mit ihm angereist sind: Als Charlotte Thieme (Marijam Agischewa) herausfindet, dass ihr Mann Reiner (Michael Lesch) seine Stelle verloren hat, sieht sie darin eine Chance, ihren alten Beruf als Innenarchitektin wieder aufzunehmen. Reiner ist davon nicht begeistert - bis Markus ihm ins Gewissen redet. Probleme hat auch Ella Prinz (Marion Kracht), die vom Zauber Indiens begeistert ist, mit ihrem Mann Jochen (Maximilian Krückl), der ohnehin lieber nach Mallorca geflogen wäre und sich keinen Meter vom Hotelpool wegbewegt. Erst als Markus ihm die Leviten liest, wird ihm klar, wie ignorant er sich verhält. Als der Maharadscha zu guter Letzt das glanzvolle Lichterfest segnet, erlebt er eine große Überraschung...

(89 Min.)

Text: ARD

Deutsche Erstausstrahlung: 03.02.2006 Das Erste

 

Meine Meinung:

Exotische TV Romanze. Erinnert leicht an die Bollywood-Filme. Katja sieht in den Outfits wirklich ziemlich gut aus :)

War Ich gut? (2007)

Durch Zufall erfährt ein Mann, dass ihm seine Freundin trotz einer ansonsten guten Beziehung ihren Orgasmus gelegentlich vorgespielt hat. Er ist entsetzt und begibt sich mit seinen besten Freunden auf die Suche nach einer sicheren Methode zur Unterscheidung von "Original" und "Fälschung".

Regisseur:
> Christoph Schrewe

Produzenten:
> Leah Hecker

 

Darsteller:
> Marco Girnth
> Ina Klink
> Jan Sosniok
> Dominic Boeer
> Moritz Lindbergh
> Ivonne Schönherr
> Katja Woywood
> Sonya Kraus

 

Meine Meinung:

Endlich - Katja und Marco Girnth spielen in einem Film zusammen! Zudem noch in einer vergnüglich - erotischen Komödie. Während Marco eine Hauptrolle in dem Film hat, muß sich Katja leider nur mit einer Nebenrolle begnügen...

Das Wunder der Liebe (2007)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem jähen Tod des Bräutigams sucht Elisabeth Ablenkung auf der griechischen Insel Santorin. Die kommt in Gestalt des Schmuckhändlers Konstantin (Siegfried Rauch) daher. Doch Konstantins Schwiegertochter will einen Keil zwischen die Liebenden treiben…

  • Länge: 88 Min.

 

Meine Meinung:

TV-Schmonzette, in der lediglich die schönen Szenen von Katja bestechen, die Handlung um Kubitschek / Rauch hatte mich nicht sonderlich interessiert...

Die Tanzlehrerin (aka: Beim nächsten Tanz wird alles anders) (2007)

Ein Tanzlehrer verliert wegen wiederholter Affären mit seinen Schülerinnen seinen Job und schlüpft in die Rolle einer ältlichen Dame, als eine Tanzschule eine "gestandene" Lehrerin sucht. Dort lernt er die attraktive Putzhilfe und Kellnerin des Instituts kennen, die ihn als "ältere Freundin" in ihr Herz schließt und bei sich aufnimmt. Bald keimt Liebe auf, und es wächst der Entschluss, eine eigene Tanzschule zu eröffnen. Romantic Comedy trifft "Charlies Tante":

Regisseur:
> Brigitte Müller

Produzenten:
> Micha Terjung
> Iris Wolfinger

 

 

 

 

Darsteller:
> Fritz Karl
> Jule Ronstedt
> Heike Trinker
> Katja Woywood

Meine Meinung:

Vergnügliche Verkleidungskomödie, sympathisch gespielt - Katja leider nur erneut in einer Nebenrolle.

Seraphim Falls (2007)

Drei Jahre sind nach dem Ende des blutigen amerikanischen Bürgerkrieges ins Land gezogen. Allmählich scheinen die Wunden, die der Krieg gerissen hat, zu verheilen, die ersten Siedlertrecks ziehen durch die Weiten der Prärie und die Eisenbahn bahnt sich ihren Weg durch die Wildnis. Doch für manche dauert der Krieg noch immer an, nimmt die Gewalt kein Ende. Carver (Liam Neeson), einst Colonel in der Armee der Südstaaten, lebt nur noch für die Rache am Nordstaatler Gideon (Pierce Brosnan), den er erbarmungslos jagt. Gemeinsam mit ein paar Handlangern hetzt er Gideon ohne Gnade durch die schneebedeckten Berge New Mexikos und die endlosen Weiten des amerikanischen Westens. Carver will Gideon unbedingt lebendig, aber dieser erweist sich als fintenreich und reduziert seine Verfolger einen nach dem anderen auf drastische Weise.
Lange Zeit bleibt im Dunkeln, warum Carver Gideon jagt, und wer in dieser erbarmungslosen Hetzjagd der Gute und wer der Böse ist. In Rückblenden quälen Erinnerungsfetzen an ein Massaker während des Krieges sowohl Jäger als auch Gejagten. Es ist schließlich Gideon, der einen Weg aus der Gewalt heraus zu suchen scheint, aber seine Gegner lassen ihm keine Wahl. Am Ende stehen sich die beiden in einem mörderischen Duell auf Leben und Tod gegenüber.

 

Kritik:

Seraphim Falls ist ein exzellent photographierter Western um Schuld und Sühne, der stilistisch an Klassiker wie Der schwarze Falke oder Clint Eastwoods Erbarmungslos erinnert. Wie bei Eastwood geht es auch in David von Anckens schonungsloser Verfolgungsjagd brutal zur Sache. Carver, der sich selbst für den Guten hält, geht längst über Leichen, will sein Ziel um jeden Preis erreichen. Gideon dagegen, der ohne zu überlegen tötet, beginnt zu erkennen, dass die Spirale der Gewalt ein Ende nehmen muss. Äußerst symbolträchtig und surreal aufgeladen läuten schließlich Wes Studi als weiser Indianer und Anjelica Huston als mysteriöse Wunderheilerin das große Finale ein: Jeder muss für das bezahlen, was er getan hat. Jeder hat die Wahl, ob er zur Waffe greift, oder die Erlösung sucht. Liam Neeson und vor allem Pierce Brosnan meistern die körperlichen Herausforderungen ihrer Rollen bravourös und verleihen ihren Charakteren Schatten und Tiefe. Aber die eigentliche Hauptrolle spielt die atemberaubende landschaftliche Kulisse, von Kameramann John Toll (Last Samurai, Braveheart) eindrucksvoll in Szene gesetzt, die das innere Drama der Figuren in episches Format fasst.

 

Meine Meinung:

Katja Woywood in einem Film zusammen mit Pierce Brosnan und Liam Neeson - klingt auf dem ersten Blick nach ganz großes Kino! Doch dieses trifft nicht zu. Dieser Film schaffte es nichtmal in die Kinos, ist eine irische Produktiuon, der bei uns auf DVD vermarktet wurde. Katja -wie leider üblich im Jahre 2007 - nur mit einer, diesmal sogar nur kleinen, Nebenrolle. Der Film selbst ist allerdings wirklich gut. Das Ende ist nicht unbedingend zufriedenstellend, passt aber zum Film.

 

HINWEIS: In meinen Augen ist es unbestätigt, dass Katja überhaupt in diesem Film mitgespielt hat,  denn ich habe den Film bereits 3x gesehen aber Katja nie entdeckt, obwohl ich stets bei jeder Frauen-Rolle in dem Film genau aufgepasst habe. Mittlerweile wurde der Eintrag auch aus der imdb. entfernt)

Das Auge der Tiefe (2007)

Hanno Behrendt kehrt nach 20 Jahren zum ersten Mal wieder mit der Familie in seine norddeutsche Heimat zurück. In der Idylle des Plöner Sees holen ihn die Bilder seiner kriminellen Vergangenheit in bedrohlicher Weise ein. Eine verhängnisvolle Entwicklung zeichnet sich für ihn und seine Familie ab. Lange verdrängte Erinnerungen holen ihn ein und verknoten sich in seinem Hirn. Ein Dämon, der ihn nicht mehr aus den Klauen lässt.

 

Schauspieler:

Fabian Harloff, Marek Harloff, Katja Studt, Heidi Berndt, Katka Woywood

 

Regisseur:

Jan Harloff

 

Meine Meinung:

Katja nur in einer Nebenrolle in einem ansonsten guten und spannenden Horror-Thriller.

 

 

 

Zoogeflüster - Komm' mir nicht ins Gehege! (2008)

Die stellvertretende Direktorin kämpft fieberhaft für den Erhalt eines Zoos, auf dessen Gelände sie mit ihrer kleinen Tochter wohnt. Nach dem Willen einer Stadträtin soll er geschlossen und durch einen Architekten, dessen Sohn mit der Tochter der Tierfreundin befreundet ist, einer anderen Nutzung zugeführt werden. Als die beiden Kinder erfahren, dass ein alter Pinguin im Zuge der Schließung eingeschläfert werden soll, beschließen sie dessen Entführung und sorgen für einigen Wirbel.

Regisseur:
> Dennis Satin

Produzenten:
> Kim Fatheuer
> Sam Davis

 

Darsteller:
> Floriane Daniel
> Jan Sosniok
> Katja Woywood
> Julia Scherlitz
> Edgar M. Böhlke
> Andreas Schmidt
> Tom Hoßbach

 

Meine Meinung:

Spassige, romantische Komödie mit sympathischen Schauspielerin. Sehr auf die beiden Hauptdarsteller Floriane Daniel und Jan Sosniok zugeschnitten, Katja in einer Nebenrolle.

Kreuzfahrt ins Glück - Hochzeitsreise nach Hawaii (2008)

Film- Reihe:

Hochzeitsreise nach Hawaii (20. Januar 2008)

Katja Woywood als  Sybille Krenz

4. Hochzeitsreise nach Hawaii
Für die Brautpaare Krenz und Grabowski wird ein Traum wahr. Nach der romantischen Hochzeit an Bord der MS Deutschland geht es gemeinsam mit den Hochzeitsplanern Marie und Daniel nach Hawaii, der farbenprächtigen Insel im Pazifischen Ozean mit ihren langen weißen Stränden, tropischen Wäldern, verborgenen Wasserfällen und gewaltigen Bergen.
Für Sybille und Christian Krenz beginnt bereits die Ankunft auf der MS Deutschland sehr abenteuerlich. Ihr Flugzeug ist mit Verspätung gelandet und das Schiff ist bereits ausgelaufen. Nur Daniels Organisationstalent ist es zu verdanken, dass die Trauung an Bord doch noch stattfinden kann. Allerdings hat sich Daniel durch sein eigenmächtiges Vorgehen ziemlichen Ärger mit Kapitän Paulsen und Marie eingehandelt. Und noch mehr Aufregungen stehen ins Haus, als das Brautkleid von Sybille verschwindet und sie in ihrer Kabine eine rote Rose findet, die nicht von ihrem Mann Christian ist. Zum Erstaunen der Hochzeitsplaner reagiert Sybille geradezu panisch auf die Rose, denn sie ahnt, dass sie nun auch an Bord von einem Mann verfolgt wird, der seit Jahren eine geheimnisvolle Rolle in ihrem Leben spielt. Sie wagt nicht, ihrem Mann Christian darüber die Wahrheit zu sagen ...
Katja und Julius Grabowski genießen ihre Traumhochzeit auf der MS Deutschland in vollen Zügen. Beide sind erfolgreiche Anwälte und haben für ihre Karriere in ihrem Privatleben viele Abstriche gemacht. Nach der Hochzeit beginnt Katja zum ersten Mal über ihre bisherige Lebensphilosophie nachzudenken, und erste, stille Zweifel melden sich, ob die Jagd nach der großen Karriere wirklich alles ist. Als Julius während der Flitterwochen einen Auftrag der Kanzlei annimmt, wird die Situation für die beiden noch komplizierter. Julius soll für einen großen Investor ein Traumgrundstück auf Hawaii erwerben, doch für die Hawaiianer ist dieser herrliche Park heiliges Land ...
Marie und Daniel stehen wie so oft zwischen allen Fronten – vertrauen aber auf ihre Erfahrung und ihr Geschick bei der Lösung von Problemen ...

Text: ZDF

Deutsche Erstausstrahlung: 20.01.2008 ZDF

 

Meine Meinung:

Neue Variante der "Das Traumschiff" - Spielfilmreihe vom ZDF nach ähnlichem Muster, ganz nett - wenn Katja mitspielt jedenfalls :)

 

 

Kreuzfahrt ins Glück - Hochzeitsreise nach Korfu (2010)

Film-Reihe:

12. Hochzeitsreise nach Korfu (2010) 

Katja Woywood als Evelyn Berger

Regina und Peter May sind seit fünfundzwanzig Jahren verheiratet und feiern an Bord der MS Deutschland ihre silberne Hochzeit. Regina will ihren Mann mit dem Reiseziel überrraschen, doch er scheint besorgt, war doch Regina bei ihrem ersten gemeinsamen Korfubesuch in einen jungen Griechen verliebt. Wie wird Regina reagieren, wenn sie ihrer alten Liebe wieder begegnet und erfährt, dass ihre Ehe auf einer Lüge aufgebaut ist? Eine Lüge könnte auch bei Evelyn und Michael im Spiel sein, als sie auf die alleinerziehende Sonja Sonnenberg und ihre sechsjährige Tochter Lisa treffen. Vor Jahren hatten Sonja und Michael eine kurze Beziehung. Evelyn ist nun verletzt, da sie glaubt, Lisa sei Michaels Tochter, die er ihr verschwiegen habe. Nun ist er gewzungen, ein langgehütetes Geheimnis preiszugeben.

Text: ORF

Deutsche Erstausstrahlung: 26.12.2010 ZDF

 

Meine Meinung: Ganz charmant gespielt, besonders die Dialoge sind teils recht amüsant :) Diesmal ist Jan Sosniok der Partner von Katja.

Toni Costa: Der Rote Regen (2011)

 

Drehstart für TONI COSTA - DER ROTE REGEN - 13.09.2010
Toni Costa in seinem ersten Fall: Hardy Krüger jr. in der Titelrolle nach den Romanen von Burkhard Driest

Auf der Ferieninsel Ibiza fiel am 9. September 2010 die erste Klappe für die neue Krimi-Reihe „Toni Costa – Der rote Regen“ (AT) nach den Romanen von Burkhard Driest. Die Rolle des Kommissars Toni Costa spielt Hardy Krüger jr. . An seiner Seite steht Edita Malovcic als seine Kollegin sowie Katja Woywood als seine Freundin vor der Kamera. In weiteren Rollen sind Siemen Rühaak, Sabine Vitua, Antonio Putignano sowie der Buchautor Burkhard Driest selbst zu sehen. Gedreht wird voraussichtlich noch bis Anfang Oktober auf Ibiza und Mallorca. Zum Inhalt: Kommissar Toni Costa, auf Ibiza aufgewachsen, war lange Zeit bei der Hamburger Mordkommission. Jetzt ist er nach Ibiza zurückgekehrt, um mit seiner Freundin Karen (Katja Woywood) ein neues Leben anzufangen. Schon sein erster Fall konfrontiert ihn mit mysteriösen Todesfällen. Die wohlhabende Ingrid Scholl – häufige Patientin des renommierten Schönheitschirurgen Dr. Schönbach (Siemen Rühaak) – wird in ihrem Apartment tot aufgefunden. Ihr Gesicht ist blutverschmiert. Sie ist von der Treppe gestürzt und hat sich das Genick gebrochen. Es sieht ganz nach einem schrecklichen Unfall aus. Doch neben ihr liegt eine Venus-Statue. Wurde sie eventuell erschlagen? Der spätere Autopsie-Befund stellt eine erhöhte Dosis ihres Herzmedikaments in ihrem Blut fest. Offensichtlich wollte jemand die attraktive Mitfünzigerin ermorden. Costa und seine Kollegin Elena (Edita Malovicic), ermitteln im Umfeld der Toten und stoßen dabei auf Franziska (Sabine Vitua), eine Freundin des Opfers. Sie finden heraus, dass Franziska ein heimliches Verhältnis mit dem jungen Freund der Toten hatte. Der Fall scheint aufgeklärt. Doch dann wird auch Franziska tot in der Badewanne ihres Apartments aufgefunden. Costa und sein Team stehen erneut vor Ungereimtheiten. Zwar deutet alles auf einen Selbstmord hin, doch Costa bleibt skeptisch. Obwohl für seinen Chef alles klar ist, drängt er auf eine Obduktion. Bei seinen weiteren Ermittlungen tritt ein Familienmitglied auf den Plan, mit dem Costa eigentlich nichts mehr zu tun haben wollte: Sein Onkel „El Cubano“ (Burkhard Driest), der für seine mafiösen Machenschaften bekannt ist. Die beiden toten Frauen wurden in seiner Apartment Anlage „Vista Mar“ gefunden. Der Fall entwickelt sich immer mehr zu einem der kompliziertesten Fälle in Costas Karriere. Den Einschüchterungen seines Onkels zum Trotz folgt Costa schließlich seiner Intuition und bringt ein wohlgehütetes Geheimnis ans Tageslicht. Dadurch gerät plötzlich auch seine Freundin Karen in akute Lebensgefahr… „Toni Costa – Der rote Regen“ ist eine Produktion der Ziegler Film (Produzentin: Regina Ziegler) im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Ausführender Produzent ist Wolfgang Hantke. Regie führt Michael Kreindl, der das Drehbuch von Mathias Klaschka verfilmt. Die Redaktion liegt bei Hans-Wolfgang Jurgan (ARD Degeto).
 

alternativer Inhalt:

Kommissar Toni Costa, auf Ibiza aufgewachsen, war lange Zeit bei der Hamburger Mordkommission. Jetzt ist er nach Ibiza zurückgekehrt, um mit seiner Freundin Karen (Katja Woywood) ein neues Leben anzufangen. Schon sein erster Einsatz konfrontiert ihn mit mysteriösen Todesfällen. Die wohlhabende Ingrid Scholl - häufige Patientin des renommierten Schönheitschirurgen Dr. Schönbach (Siemen Rühaak) - wird in ihrem Apartment tot aufgefunden. Ihr Gesicht ist blutverschmiert. Sie ist von der Treppe gestürzt und hat sich das Genick gebrochen. Es sieht ganz nach einem schrecklichen Unfall aus. Doch neben ihr liegt eine Venus-Statue. Wurde sie eventuell erschlagen? Der spätere Autopsie-Befund stellt eine erhöhte Dosis ihres Herzmedikaments in ihrem Blut fest. Offensichtlich wollte jemand die attraktive Mitfünzigerin ermorden. Costa und seine Kollegin Elena (Edita Malovicic) ermitteln im Umfeld der Toten und stoßen dabei auf Franziska (Sabine Vitua), eine Freundin des Opfers. Sie finden heraus, dass Franziska ein heimliches Verhältnis mit dem jungen Freund der Toten hatte. Der Fall scheint aufgeklärt. Doch dann wird auch Franziska tot in der Badewanne ihres Apartments aufgefunden. Costa und sein Team stehen erneut vor Ungereimtheiten. Zwar deutet alles auf einen Selbstmord hin, doch Costa bleibt skeptisch. Obwohl für seinen Chef alles klar ist, drängt er auf eine Obduktion. Bei seinen weiteren Ermittlungen tritt ein Familienmitglied auf den Plan, mit dem Costa eigentlich nichts mehr zu tun haben wollte: Sein Onkel "El Cubano" (Burkhard Driest), der für seine mafiösen Machenschaften bekannt ist. Die beiden toten Frauen wurden in seiner Apartment-Anlage "Vista Mar" gefunden. Der Fall entwickelt sich immer mehr zu einem der kompliziertesten Fälle in Costas Karriere. Den Einschüchterungen seines Onkels zum Trotz folgt Costa schließlich seiner Intuition und bringt ein wohlgehütetes Geheimnis ans Tageslicht. Dadurch gerät plötzlich auch seine Freundin Karen in akute Lebensgefahr ...

Toni Costa - Küchenkunst (2012)

Das Restaurant von José Arrabal (Gregor Bloéb) gehört zu den Gourmettempeln Ibizas. Umso größer ist das Aufsehen, als eines Morgens sein Sous-Chef Inaki ermordet in der Restaurantküche aufgefunden wird. Ein Stich ins Herz hat den aufbrausenden Küchenmeister getötet. Bei so einem Fall bleibt Kommissar Toni Costa (Hardy Krüger jr.) keine Wahl: Entnervt sagt er den lange geplanten Urlaub mit seiner Freundin Karen (Katja Woywood) ab und nimmt die Ermittlungen auf. Sein Chef Santander (Hansjürgen Hürrig) macht mächtig Druck, denn auch er gehört zum einflussreichen Freundeskreis Arrabals.
In dem Azubi Pedro (Kai Albrecht) finden der Kommissar und seine Kollegin Elena (Edita Malovcic) schnell einen Verdächtigen: Er hat ein Motiv und kein Alibi. Wenig später aber stellt sich heraus, dass der Mörder es scheinbar gar nicht auf Inaki abgesehen hatte, sondern auf Arrabal selbst. Mit einem vergifteten Dessert wollte er den Sternekoch am Tag seiner Hochzeit mit der schönen Carmen (Collien Ulmen-Fernandes) ins Jenseits befördern. Dessen rechte Hand kam ihm dabei offenbar in die Quere.
Damit vergrößert sich der Kreis potenzieller Tatverdächtiger mit einem Schlag erheblich, denn Feinde und Neider hat Arrabal genug. Zum Beispiel einen ehemaligen Sous-Chef, der wegen eines kulinarischen Kunstfehlers entlassen wurde und dem er zuvor Carmen ausgespannt hatte. Ohnehin scheint die verführerische Südamerikanerin den Männern gleich reihenweise den Kopf zu verdrehen, vor allem jenen, die ihren gesellschaftlichen Aufstieg beschleunigen können. Sollte ein eifersüchtiger Liebhaber ihrem Mann nach dem Leben getrachtet haben? Oder gar sie selbst? Tatsache ist, dass Inaki nicht der einzige Tote bleibt. Fieberhaft geht Costa jeder Spur nach, vernachlässigt über den Fall sogar die kriselnde Beziehung zu Karen - und findet sich schließlich in einem Sumpf aus Bestechlichkeit, Intrigen und Leidenschaft wieder.

Quelle: ARD, www.ard.de

Die Truckerin - Eine Frau geht durchs Feuer (2016)

Katja Woywood spielt Martina Opitz

 

Truckfahren gehört nicht unbedingt zu Toni Zweyers (Annette Frier) größten Stärken. Doch als ihr Mann, Spediteur und Truckfahrer Andy, bei einem mysteriösen Unfall ums Leben kommt, ist sie gezwungen, sich selbst ans Steuer eines 18-Tonners zu setzen, die eigene Spedition weiterzuführen und Andys Schulden bei dem zwielichtigen Großspediteur Oskar in Form von Fahrkilometern abzutragen. Nur so kann Toni sich und ihre dreizehnjährige Tochter Lea finanziell weiter über Wasser halten.
Dabei hat sie mittlerweile eine ganz andere Motivation, denn sie kann einfach nicht glauben, dass ihr Mann tatsächlich bei dem Truckunfall verbrannt ist. Toni beginnt zu recherchieren und verstrickt sich damit unwissentlich immer tiefer in Oskars illegale Geschäfte. Die Situation eskaliert, als sie unter einem Vorwand eine Tour mit Trucker Tonno tauscht. Aus dem angeblichen Zigarettentransport wird eine hochgefährliche Mission..

 

Annette Frier - Antonietta 'Toni' Zweyer

Marion Breckwoldt - Paula

Andreas Pietschmann - Henning

Michael Lott - Oskar Hauschild

Katja Woywood - Martina Opitz

Hannes Jaenicke - Andreas 'Andy' Zweyer

 

Katja Woywood spielt leider nur eine kleine Rolle

 

Meine Meinung:

Netter Film - ein Fest für alle Annette-Frier-Fans, wenngleich ich ihr die harte Truckerin nicht so recht abgekauft habe. Schade, dass Katja nur eine kleine Nebenrolle spielte. Sie in der Hauptrolle hätte ich mir sehr viel besser vorstellen können.